Rückführung 2018

01.09.2018, Fahrdorf - Schleimünde

Es ist Samstag; unser Rückführungstörn beginnt mit einem eher zweifelhaften Vergnügen: Wir fahren mit der Bahn von Elmshorn nach Schleswig. Dass die Bahn verspätet sein wird, ist nicht die Frage, sondern wieviel? Zu unserem Erstaunen werden es am Ende nur wenige Minuten sein.

In Schleswig werden wir lieberweise von Freunden mit dem Auto abgeholt. Von Fahrdorf starten wir dann zusammen nach Schleimünde. Es wird unsere letzte Fahrt auf der Schlei für diese Saison sein - wir sind einwenig wehmütig.

Vor der Brück bei Lindaunis müssen wir warten. Da die Wasser-Temperaturanzeige immer noch 18,8°C anzeigt, steigen wir nocheimal spoantan ins Wasser - herrlich!

Schleimümde ist gut gefüllt. Wir spielen unseren Vorteil mit dem geringen Tiefgang aus und ergattern noch einen Liegeplatz am ganz inneren Steg und nahe Richtung Land - an der sogenannten " Meno-Brücke". Es wird ein stimmungsvoller Abend mit Grillen und Sonnenuntergang.

02.09.2018, Schleimünde - Kiel-Holtenau

Wir nutzen den Ostwind, der mit ca. drei Beuaufort nicht gerade einen Geschwindigkeitsrausch erwarten läßt. Wir segeln von Schleimünde bis nach Kiel-Holtenau und machen dort ganz vorne am Steg fest. Wir haben einen herrlichen Blick auf die Kieler Förde.

 

 

 

03.09.2018, Kiel-Holtenau - Borsfleth

Wir stehen kurz nach 6 Uhr auf. Von unserem Liegeplatz aus können wir die Signalmasten der Schleuse sehen. Dort leuchtet ein weißes Licht mit einem roten. Sportboote sollen sich bereit machen. Gut, dass wir gestern Abend schon das Ticket für das Passieren des Kanals am Automaten gezogen haben, der an den Steganlagen aufgebaut wurde. Wir legen eilig ab und hoffen in die Schleuse fahren zu können. Leider geht das weiße Licht wieder aus und wir warten ca. 25 Minuten bis wir in die Schleuse fahren können.

Auf dem NOK haben wir dann schließlich die Einfahrt zur Gieselauschleuse ein knappe Seemeile voraus. Wir können  ein Plattbodenschiff erkennen, das gerade dorthin abbiegt. Es sind Piets Patenonkel/-tante. Wir fahren hinterher und machen längsseits bei ihnen fest. Wir sind das erste Mal hier und es gefällt uns richtig gut. Das Wetter ist schön und eigentlich wollen wir am liebsten eine Nacht bleiben. Aber leider haben wir nur noch morgen Urlaub und müssen zusehen, dass wir weiter kommen.

Nach einem kurzen "Schnack" legen wir wieder ab und fahren weiter auf dem NOK zur Schleuse ins Brunsbüttel. So richtig Lust weiter zu fahren haben wir nicht und wir überlegen eine Nacht hier zu bleiben. Aber schließlich siegt die Vernunft und wir warten die nächste Schleusung für Sportboote ab. Der Wind auf der Elbe weht aus Ost und nimmt deutlich an Stärke zu. Wir setzen die Segel, lassen aber den Motor mitlaufen, da wir sonst die Höhe nicht schaffen. Piet hat nach gut 9 Stunden mittlerweile auch keine großartige Lust mehr. Wir wollen möglichst schnell nach Borsfleth und dort festmachen. Lobend erwähnen müssen wir das Personal des Störsperrwerks: Weder beim Rein- als auch beim Hinausfahren müssen wir warten!

Gegen halb acht sind wir dann schließlich in Borsfleth fest. Das war ein langer Tag; insbesondere auch für Piet!

04.09.2018, Borsfleth - Glückstadt - Elmshorn

Die Hochwasserzeiten sind nicht ganz optimal:  Ganz früh morgens und spät Abends. Wir entscheiden uns für das Abendhochwasser, das gegen 23 Uhr in Elmshorn eintritt. Unter normalen Umständen können wir aber zwei Stunden vor Hochwasser in Elmshorn sein. Wir verholen unser Schiff mit auflaufendem Wasser zunächst nach Glückstadt.

Zu der Dunkelheit heute Abend auf der Krückau kommt dann noch erschwerend dazu, dass wir Ostwind haben, und das Hochwasser infolge dessen deutlich geringer ausfällt, als das mittlere Hochwasser. Zudem ist auch noch Nipptide.  Bei Nipptide läuft das Hochwasser geringer auf, da durch die Stellung des Mondes zur Sonne (in diesem Fall Halbmond), die Gravitationskräfte (Anziehungskraft, die von sehr große Massen ausgeht) von Erde und Mond entgegen wirken. Einfacher gesagt: Der Mond zieht das Wasser in die eine Richtung, die Erde in die andere.

Wir laufen gut vier Stunden vor Hochwasser durch das geöffnete Krückauspeerrwerk. Wir wollen am Schlengel  (Schwimmstege, die unser Verein jedes Jahrzun Saisonsart in die des Krückausperrwerkes ausbringt) festmachen und zu Abend essen. Die Sonne scheint und es ist mild. Der Wasserstand der Krückau ist aber noch derart niedrig, dass die Schwimmstege im Schlick liegen. Wir versuchen mit Volldampf möglichst weit an die Schwimmsteg heranzukommen. Gut zwei Meter vor den Schwimmstegen bleiben wir dann aber im Schlick stecken. Wir werfen eine Leine über eine der Klampen, die auf den Stegen befestigt sind. Das klappt nicht beim ersten Mal, sondern erfordert viel Geduld - aber letztendlich mit Erfolg. Jetzt haben wir Zeit für ein Abendessen in idyllischer Umgebung. Später schwimmt unsere Hanna auf und dreht sich mit dem auflaufenden Wasser.

Gegen 20 Uhr starten wir dann den Motor und legen ab. Jetzt kommt der spannende Teil der Fahrt nach Elmshorn. Es ist immer noch nicht viel Wasser in der Krückau. Je näher wir unserem Ziel kommen, desto weniger Wasser haben wir unter dem Kiel. Es wird immer dunkler und es wird schwierig den Verlauf der Krückau zu erkennen. Dies ist aber wichtig, da wir in Kurven immer außen fahren müssen, da dort die Krückau am tiefsten ist. Kurz nach 21 Uhr stecken wir dann unweit der Hafeneinfahrt zum SVE fest. Es ist mittlerweile schon dunkel. Wir bringen mit unserem Schlauchboot eine Leine zur rechten Seite der Hafeneinfahrt aus, um zu verhindern, das das Schiff gegen die linke Spundwand der Hafeneinfahrt treibt. Wir arbeiten uns dann mit dem langsam steigenden Wasserpegel Meter für Meter vor. Die Wartezeiten überbrücken wir mit Klarieren des Schiffes. Unser zweiter Vorsitzender ist zufällig noch im Hafen und macht uns Licht. Als wir es bis kurz vor unseren Liegeplatz geschafft haben, bringen wir dort eine Leine an Land aus. Nicole setzt das Schiff zurück und gibt dann Vollgas voraus, während ich von Land aus mit einer langen Leine ziehe. Nach vier Mal hin und her kommen wir endlich auf unseren Platz. Wir sind erleichtert. Was wäre gewesen, wenn das Hochwasser nicht gereicht  hätte ....




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.