Saisonstart 2017

Samstag, 08.04.2017

Es ist kaum zu glauben: Es ist Samstag, das Wetter und auch die Tide passen und wir haben keine Termine - das Schiff ist weitestgehend vorbereitet! Alleine das Bettzeug und Proviant müssen noch an Bord geschafft werden. Wir haben am Vormittag genügend Zeit dafür, da das Hochwasser im SVE um 15:21 Uhr eintritt. Gute 1,5 Stunden vorher können wir bereits ablegen. Wir erleben echte Glücksmomente, als wir die Krückau bis zur Elbe fahren. Ein toller Start in die Saison!

Auf der Elbe erwarten uns sehr moderate Bedingungen: 3 Beaufort aus westlichen Richtungen. Wir können Segel setzen und bis nach Glückstadt kreuzen. Das zweite Vorstag haben wir in der Wintersaison auf ein Einziges umgebaut. Wir haben deutlich mehr Spannung auf der Rollfockanlage und laufen (wir hoffen, dass es nicht nur Einbildung ist!) deutlich mehr Höhe.

Bei Böen um 4 Beaufort laufen wir gute 6 Knoten durchs Wasser und hoch am Wind. Dazu scheint teilweise die Sonne. Was braucht man mehr??

Wir segeln bis kurz vor die Hafeneinfahrt von Glückstadt. Die Steganlagen samt Strom

und Wasser sind längst ausgebracht. Der Hafen ist schon mit einigen Booten gefüllt. Es ist aber noch reichlich Platz, so dass wir längsseits fest machen können.

Freunde laden uns überrraschender Weise auf ihr Schiff, dass im Binnenhafen liegt, ein und bereiten ein exzellentes Essen zu. Wir freuen uns riesig! Viel zu schnell verfliegt die Zeit. Piet ist müde und muss ins Bett.

 

Sonntag, 09.04.2017

Der heutige Morgen beginnt nebelig. Erst am späteren Vormittag schafft es die Sonne, den Nebel zu verdrängen.

Ostern steht vor der Tür, so dass sich unser Sohn unter Deck an das Bemalen von Eiern macht. Was für ein Spaß, er ist emsig dabei.

Gegen Mittag legen wir dann ab und steuern die Nord-West-Spitze von Schwarztonnensand an, wo wir uns vor Anker legen. Herrliche Ruhe und traumhafte Natur. Wir können einen Seehund und grosse Vogelschwärme beobachten. Wie unglaublich schön die Elbe ist!

Gegen 15 Uhr treten wir dann den Rückweg Richtung Krückaumündung an. Wir passieren Kollmar ganz nahe. Es ist proppevoll! Wir sind froh, auf dem Wasser zu sein!

Als wir auf der Krückau motoren, machen wir eine unschöne Entdeckung: Wasser in der Bilge. Was ist das? Wir finden schließlich die Ursache an der Fußpumpe - offensichtlich ein Leck. Gleich als wir im SVE fest sind, demontieren wir sie und stellen fest, dass eine der beiden Membrane einen Riss aufweist. Das Material ist sichtlich porös.

Da der Motor noch warm ist, machen wir auch gleich noch einen Ölwechsel.

Ein traumhaftes Wochenende geht zu Ende! Wir freuen uns auf die bevorstehende Saison!

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.