Unser Besuch auf der “boot” in Düsseldorf 2019

Unsere Neugierde war einfach zu groß. Wie ist die "boot" in Düsseldorf im Vergleich zur ehemaligen "Hanseboot"? Natürlich ist dies ein angestengter Vergleich, da die Bootsmesse in Hamburg in den letzten Jahren spürbar nachgelassen hat. Aber wir hatten schon viel über die "boot" gehört und wollten uns endlich ein eigenes Bild machen. Und: Wir wollen auch endlich mitreden können!

Die ganze Unternehmung kann allerdings nur dann gelingen, wenn wir für unseren Jüngsten die Möglichkeit schaffen, dass er sich hin und wieder hinsetzen/hinlegen kann und dabei seine Hörbücher anhören kann. Natürlich müsste das für uns ohne Wartezeiten verbunden sein. Die Lösung hierfür, wenn sie fertig ist, sieht so aus:

Alles ist wieder einmal sehr spontan und es sind nur vier Tag bis zur Messe. Einen faltbaren Bollerwagen bekommt man nicht eben mal beim nächsten Baumarkt. Ein erschwingliches Modell finden wir nur im Internet. Der Anbieter ist im Süden Bayerns ansässig, verspricht aber eine Lieferzeit von 2 Tagen - Respekt, das probieren wir aus. Und tatsächlich, gerade noch rechtzeitig wird der Bollerwagen geliefert. Alleine, ein Dach für den Bollerwagen fehlt jetzt noch. Wir besorgen ein paar Rohre aus dem Elektrobedarf und bauen daraus eine Art Bimini - Alles steckbar. Nun sind wir gerüstet und es kann losgehen.

Wir sind am Samstag, den 27.01.2019 gegen 8:45 Uhr auf dem Parkplatz P2 des Messegeländes und laden das ganze Geraffel aus dem Kofferraum und bauen es zusammen. Sodann machen wir uns im Regen auf zum Eingang des Messegeländes. Wir fragen uns, ob wir mit dem Gerödel durch die Kontrolle am Eingang kommen, oder ob es heißt:" So kommen Sie hier nicht rein, der Wagen bleibt draußen!"

Zu unserer Verwunderung wird uns am Eingang ein kleines Tor neben den Drehkreuzen aufgemacht und wir dürfen nach dem Einscannen der Barcodes unserer Onlinetickets auf unseren Handys passieren. Wir müssen ein ganzes Stückchen laufen, dann mit dem Fahrstuhl hoch und wieder runter fahren und gelangen schließlich zur Halle 9, wo schon viele Messebesucher auf den Einlass warten. Es ist gegen 9:30 Uhr. Die halbe Stunde Wartezeit bis 10 Uhr überbrücken wir mit dem Planen unseres Messebesuchs. Die vorher heruntergeladene App empfinden wir dabei als nicht so hilfreich. Mit Hilfe des Messeplans verschaffen wir uns einen Überblick. Für uns interessant sind die Hallen 15 bis 17, wo Segelyachten ausgestellt sind und die Hallen 10 bis 12 mit Ausrüstung/Zubehör - viel mehr werden wir sowieso nicht schaffen. Unser Kleinster ist währenddessen wirklich geduldig - ein guter Start. Um punkt 10 Uhr erschallt ein Signal. Die Absperrungen werden geöffnet und die Besucherscharen erstürmen die Hallen. Wir beginnen in Halle 17 und finden ungewollt den Stand von Schmidt & Partner. Herr Schmidt ist ein sehr sympathischer Schiffsmakler aus Pinneberg, über den wir unsere Hanna vor 5 Jahren erstanden haben. Wir kommen ins Gespräch; es kommen Erinnerungen, auch an die Zeit, wo wir ein Jahr lang mit Allem, was uns an zeitlichen und nervlichen Ressourcen noch zur Verfügung stand, in unser "neues" Schiff investiert haben.

Als wir weiterziehen, füllt sich die Messe stetig mit Besuchern. Wir interessieren uns u. a. für neue und moderne Schiffs-Konzepte, insbesondere in Bezug auf Kleinkreuzer, die dann auch trailerbar sind. Natürlich nicht, um unsere Hanna gegen ein neues Schiff zu einzutaschen, sondern nur um zu sehen, wo die Entwicklungen hingehen! Wir schauen uns Boote von Viko oder Nortman (Maxus) an. Wir achten dabei sowohl auf die Ausstattung als auch die Verarbeitung und stellen fest, dass unsere Hanna unter Berücksichtigung dieser Aspekte einen Kaufpreis im oberen 5-stelligen Bereich haben müsste! Oder anderes herum gesagt, für ein trailerbares Schiff mit vergleichbarer Ausstattung sowie Verarbeitung müssten wir 70.000 € oder mehr ausgeben - und dann ist es auch nur ein 28-Fuß-Schiff. Wir wissen wieder einmal zu schätzen, was wir an unserer Hanna haben!

Uns faszinieren die teilweise schon fast kunstvoll in Szene gesetzten Schiffe, wie in den beiden folgenden Bildern:

 

 

 

 

 

Bei X-Yachts wurde u. a. eine Bodengruppe für die Kielaufnahme ausgestellt. Sicher ist dies ein zentrales Bauteil, das die Aufgabe hat, die enormen Momente des Kiels bei Schräglage aufzunehmen und in die Rumpfstruktur einzuleiten. Das Ausstellungstück macht jedenfalls einen soliden und vertrauenswürdigen Eindruck.

Als wir an den Ständen mit größeren Booten vorbeikommen, bemerken wir lange Warteschlangen vor dem Tresen der jeweiligen Stände. Auf den Schildern, die gut lesbar auf den Tresen aufgestellt sind, steht: "Besichtigung nur nach Terminvereinbarung." Wir finden das einwenig befremdlich und ziehen weiter in die Halle 10, 11 und 12  mit Ausrüstung und Zubehör. Natürlich sind hier alle Großen Namen, wie Allpa, Lindemann, Seldén usw. vertreten. Leider haben wir nicht genügend Zeit, uns die Stände näher anzuschauen. Das Angebot ist wirklich groß.

Gegen Mittag steuern wir dann die "Vergnügungsmeile" in Halle 12 an. Dort gibt es einen Spielbereich für Kinder mit Hüpfburgen und auch einen Kindergarten. Direkt daneben befindet sich der "boot.club", wo wir uns anmelden und im Loungebereich unser Begrüßungsgetränk einnehmen, während Piet freien Lauf im Kinderbereich hat. Dieser platzt aus allen Nähten - aber Piet hat seinen Spaß.

Mittlerweile ist es schon ziemlich voll und wir kommen am Nachmittag etwas langsamer mit unserem Bollerwagen voran. Die Zeit rennt und wir müssen langsam wieder Richtung Ausgang, denn um 18 Uhr wird die Messe geschlossen.

Auf dem Weg zum Ausgang machen wir noch einen kurzen Zwischenstopp in Halle 8a mit Trendsportarten. Dort gibt es unter anderem ein riesiges Becken für Stand Up Paddling. Außerdem gibt es eine sogenannte „Deepwater-Wave“, eine künstlich erzeugte Welle von stattlicher Größe in einem Becken. Hier ist noch ordentlich etwas los. Wir schauen einen Moment zu und gehen dann zum Ausgang, wo wir erneut unsere Onlinetickets einscanen müssen und dann durch das schon erwähnte Tor gelassen werden.

Unser Resumé der Messe: Der Aufwand mit der Anreise und das Organisieren des Bollerwagens für unseren Kleinsten haben sich definitiv gelohnt. Piet hat die 9 Stunden auf der Messe super mitgemacht. Es gibt unglaublich viel zu sehen auf der Messe und wir wollen nächstes Jahr vielleicht zwei Tage Besuch einplanen. Verbesserungswürdig erscheint für uns die App sowie die Abrufbarkeit von Informationen für Kinder. Auf der Internetseite konnten wir keine Hinweise finden. Erst mit einem Anruf im Vorwege bekamen wir Informationen über Betreuungsmöglichkeiten sowie das Angebot mit den Hüpfburgen.

 

Recent Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.