Es kann weiter gehen!

01.05.2019, Flemhuder See - Kiel Schilksee

Nach einer ruhigen Nacht vor Anker und einer funktionierenden Dichtung (die alte Stopfbuchsdichtung), geht es heute Morgen früh los. Gegen 6:50 starten wir den Motor und holen das Eisen hoch. Die Strecke bis zur Schleuse in Kiel Holtenau ist ja nicht mehr lang. Gegen 8 Uhr machen wir am Wartesteg in Kiel fest und ziehen ein Ticket für das Passieren des Kanals. Dann warten wir auf "unterbrochen weiß", das Signal für die Einfahrt für Sportboote. Mit "Warten" ist in diesem Fall das Verweilen an dieser Stelle von 4 Stunden gemeint! Zum Glück können wir die Zeit gut nutzen. Nach und nach trudeln viele Sportboote ein. Die Schleusenkammer ist gut gefällt mit Berufsschifffahrt und Sportbooten.

Unser heutiges Ziel lautet Schilksee – es ist kalt, windig und nass.

03.05.2019, Kiel Schilksee – Ankerplatz bei Ketelby Lindaunis

Gestern haben wir einen Hafentag eingelegt. Das Wetter war einfach zu kalt, windig und naß! Heute aber wollen wir weiter und versuchen in die Schlei zu kommen. Der Wind bläst aus Westnordwest mit Böen bis 8 Beaufort. Wir planen die Strecke bis zur Eckernförder Bucht möglichst dicht an der Küste, unter Abdeckung zu fahren. Dann wollen wir nördlich von „Stoller Grund“ rechts abbiegen  und die Bucht auf kürzestem Wege queren. Auf Höhe von Mittelgrund, wo die Eckernförder Bucht bis 25 Meter tief ist, treffen wir dann auf äußerst unangenehme Kreuzsee – Augen zu und durch! Und das ist teilweise wörtlich zu nehmen, denn es prasseln Hagelschauer auf uns nieder. Ohne Brille hat man keine Chance nach vorne zu schauen!

Unser Kleinster schlägt sich derweil sehr tapfer unter Deck! Eigentlich versuchen wir solche Bedingungen zu vermeiden, denn er soll nicht den Spaß am Tourensegeln verlieren. Aber manchmal lässt es sich eben nicht vermeiden, denn wir müssen weiter. Auf Höhe Damp wird die See deutlich ruhiger. Der Wind hatte noch einmal zugelegt. Wir haben nur die Fock ausgerollt und die auch nur zur Hälfte. In Böen war das schon eindeutig zu viel.

In der Schlei suchen wir uns dann einen Ankerplatz. Das gestaltet sich allerdings schwieriger als gedacht, denn heute kommt es bei dem Wind auf gute Abdeckung an. Das war im Wormshöfter Noor (Bucht bei Maashol) leider nicht gegeben, so dass wir weiterfahren. Vor der Brücke bei Kappeln machen wir ersteinmal provisorisch fest und Piet bekommt ein Eis – hat er sich verdient! Naja, und wir natürlich auch.

Gegen 15 Uhr legen wir dann wieder ab und passieren die Klappbrück von Kappeln. Bei Böen bis knapp 7 Beaufort ist es teilweise auch auf der Schlei ungemütlich. Die Gischt fliegt uns ins Gesicht, was bei Außentemperaturen von 8 Grad auf Dauer echt kalt wird. Eine gute Seemeile vor der Brücke von Lindaunis gehen wir in einer kleinen Bucht vor Anker. Bei so einem Wetter kann es an Bord sehr gemütlich sein – Voraussetzung dafür ist allerdings eine gut funktionierende Heizung. Die läuft bei uns im Grunde seit Tagen durch.

Den Rest des Tage und am Abend kommen immer wieder heftige Regenschauer, teils mit Graupel oder Hagel, begleitet von starken Böen, die unsere Hanna hin und her schwoien lassen. In den Pausen kommt teilweise die Sonne durch und wir nutzen die trockenen Phasen, um in der Plicht zu sitzen und den traumhaften Ausblick zu genießen. In der Nacht nimmt der Wind etwas ab. Wir haben mittlerweile Vertrauen in unser Ankergeschirr, so dass wir eine sorglose Nacht verbringen.

04.05.2019, Ankerplatz bei Ketelby Lindaunis - Fahrdorf

Der Wind ist auch heute sehr kalt, aber die Sonne scheint. Sie hat genug Kraft, so dass wir im Windschatten der Sprayhood in der Plicht frühstücken können – wirklich traumhaft! Gegen 10:20 holen wir erst den Anker hoch. Das ist leider eine ziemliche Sauerei, da die Ankerkette derart voll mit Schlick und Sand ist, dass die Kettenglieder nicht mehr als solche zu erkennen sind. Mit unserem Bordschrupper versuche ich den gröbsten Dreck abzubekommen, während Nicole versucht, den Bug im Wind zu halten.

Die Fahrt durch die Schlei ist wirklich unglaublich schön. Wir müssen uns allerdings recht genau an das Fahrwasser halten, da der Pegel der Schlei durch die westlichen Wind der letzten Tage stark gesunken ist. Das wird dann auch einer Bavaria 38 zum Verhängnis, die unter Vollzeug auf ein Flach gelaufen ist. Wir machen uns auf den Weg zu dem Havaristen und bieten unsere Hilfe an. Sie hatten allerdings schon den SAR gerufen, der sie freischleppen wird.

Gegen halb eins machen wir in dem schönen Hafen des FSC in Fahrdorf fest. Ich mache mich derweil auf den Weg nach Rendsburg, um unser Auto dort abzuholen. Ich fahre mit unserem kleinen Bordroller, dessen Minireifen mir an einer Borsteinkante zum Verhängnis werden. Der Roller kommt schlagartig zum Stehen während der Rest auf Grund seiner „trägen Masse“ seine Geschwindigkeit ungebremst fortsetzt. Ich lande in hohem Bogen auf der Straße. Ich will mir Nichts anmerken lassen und berappel mich umgehend, um mit schmerzverzerrtem Gesicht weiter zu fahren.

Im BYC in Büdelsdorf treffe ich den Hafenmeister des BYC. Er erzählt, dass er noch eine Yacht von der Elbe wegen Probleme slippen musste. Es ist schon merkwürdig in diesem Jahr, weil auch beim uns im SVE viele Schiffe wegen technischer Probleme wieder aus dem Wasser mussten.

Heute bleiben wir noch bei Freunden und fahren dann morgen Vormittag nach Hause.

Es war, trotz der kühlen Temperaturen und des starken Windes mit Regen und Graupel eine tolle Zeit an Bord! Wir freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit loszukommen!




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.