Überführung “Hanna” 2016

20160420_15113720.04.2016
Es weht ein Nord-West mit Stärke 5, ziemlich kalt, teilweise gibt es auch sonnige Abschnitte.

14:20 - Wir legen im SVE ab und motoren die Krückau hinunter. Bereits nach kurzer Zeit begegnen uns erste Segelboote, ohne Mast.

15:30 - Wir passieren das Krückausperrwerk. Die Elbe ist dank der Windrichtung ruhig. Das soll sich erst später ändern. Wir lassen die Rhinplate auf Steuerbord und fahren auf dem  roten Tonnenstrich.

Es kommt Schiffsverkehr von allen Seiten: von vorne und hinten Containerschiffe und Frachter; von Backbord und Steuerbord jeweils Fähren. Der Wind nimmt deutlich zu, in Böen auf 7 Bft.

Ab Brokdorf, wo die Elbe westwärts schwenkt, nimmt die Welle deutlich zu. Unsere "Hanna" läßt den einen oder anderen Wassertropfen rüber. Der Mann an der Pinne hat zunehmend mit Kälte zu kämpfen.

Wir erfahren, dass ausgerechnet heute die Schleusen bestreikt werden sollen - wir freuen uns!

18:15 - Wir erreichen die Einfahrt zur Schleuse von Brunsbüttel. Bei Wind-gegen-Welle-Bedingungen halten wir die Stellung. Die "Hanna" schaukelt 20160420_190033enorm - wir müssen uns festhalten, um nicht über Bord zu gehen. Unser 3-jähriger Sohn Piet schläft glücklicherweise. Nach 40 Minuten können wir endlich in die Schleuse fahren. Wir sind die Einzigen. Meine Frau nutzt die Zeit während des Schleusens zum Reinigen des Wasserpasses - Zeit ist halt ein knappes Gut!
Wir machen schließlich im Brunsbütteler Hafen fest und vom Hafenmeister erfahren wir, dass nur die Berufsschiffahrt bestreikt wird und das Schleusenpersonal nicht direkt betroffen ist - was für ein Glück!

21.04.2016
Der nächste Morgen ist traumhaft - Sonne, kaum Wind. Wir stehen um 6:30 auf. Als ich 20160421_071035an Deck gehe und auf den Backskistendeckel steige, rutsche ich aus, kann mich aber gerade noch festhalten - Eis an Deck! Damit hatte ich nicht gerechnet.
Nach unserem obligatorischen Kaffee werfen wir die Leinen los - Piet schläft noch.

07:10 - Wir legen in Brunsbüttel ab. Es ist ein Traum: Sonne, fast windstill! Dank Pinnenpilot können wir in IMG_0563Ruhe unser Frühstück genießen.

Womit wir jedoch nicht gerechnet hatten, das es auch Verkehr quer zum Kanal gibt. Es hat nicht viel gefehlt und wir hätten zu spät reagiert.

15:45 - Wir fahren ohne nenneswerte Wartezeit in die Schleuse von Kiel-Holtenau. Der Wind hat beachtlich zugenommen. Er schiebt uns achterlich kommend gewaltig in die Schleusenkammer, so dass wir mit Rückwärtsgang anlegen. Unter Motor fahren wir schließlich nach Schilksee. Als wir den  Leuchtturm Friedrichsort umrunden, treffen uns schwere Böen, so dass wir die zuvor als Unterstützung gesetzte Fock wieder einrollen. Es ist empfindlich kalt.

17:06 - Wir machen im Olympiahafen fest. Es gibt Spargel.

22.04.2016
07:30 - Der Morgen beginnt mit dem Erarbeiten der Wetterlage. Piets Patenonkel versorgt uns mit sorgfältig aufbereiteten Wetterdaten. Es sind für vormittags starke Böen vorhergesagt, so dass wir erst gegen Mittag aufbrechen.

10:30 - Leinen los Richtung Sønderborg Lystbådehavn. Auf der Ostsee steht eine nervige Welle, teilweise als Kreuzsee. Der Wind nimmt im weiteren Verlauf deutlich ab. Später motoren wir. Es ist zwar nur ca. 10°C warm (kalt) aber im Windschatten läßt es sich aushalten.

16:10 - Fest in Sønderborg Lystbådehavn. Piet darf sich auf dem Spielplatz austoben.

23.04.2016
08:45 - Morgens ist es teils sonnig, aber kalt. Wir legen a20160423_094729b. Der Wind bläst aus Nord-West mit 5 Bft, so dass wir nach Marina Minde kreuzen. Schönes Segeln, aber kalt!

12:00 - Wir machen an unserem Sommerliegeplatz in Marina Minde fest.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.