Wir drehen uns im Kreis

22.07.2018, Korshavn - Juelsminde

Freunde von uns kommen heute nach Juelsminde. Wir entscheiden uns dort hin zu fahren. Wir waren zwar vor ein paar Tagen schoneinmal dort, jedoch nicht im Hafen, sondern wir lagen vor Anker. Also ist es die Gelegenheit, den Hafen kennenzulernen.

Nach dem Frühstück lichten wir den Anker und brechen auf. Leider müssen wir die ganze Strecke motoren.

Im Hafen von Juelsminde legen wir  im westlichen Teil, am ganz äußeren Steg, mit Sicht auf die Ostsee an. Auf dem Steg sind vereinzelt Grillplätze mit herrlichem Ausblick eingerichtet.

In Juelsminde ist ordentlich was los. Südlich des Hafens liegt ein Campinplatz. Direkt neben dem Lokal "På Havnen" am Kopf des Hafens sind Wohnmobil-Stellplätze eingerichtet. Dort steht man dicht an dicht. Im "På Havnen" spielt eine Dixiland-Jazzband. Abends grillen wir in großer Runde.

Am nächsten Tag legen wir einen gemeinsamen Hafentag ein. Der angrenzende Strand ist sehr schön. Es ist sehr warm und Alle haben das Bedürfnis, sich in der Ostsee abzukühlen. Leider hat die Sache einen Haken: Das Wasser ist voll mit kleinen Feuerquallen. Manche Badegäste, so wie wir später auch, versuchen mit Keschern die lästigen Biester abzufischen; aber ohne nennenswerten Erfolg; es sind einfach zu viele. Unsere Beine fangen nach der Aktion unglaublich an zu jucken und zu brennen - vor allem das Jucken macht einen verrückt. Mit Rasierschaum und eine Check-Karte "rasieren" wir uns die Beine. Das bringt tatsächlich etwas Linderung.

Beim abendlichen Grillen in großer Runde schmieden wir Pläne für morgen. Zunächst wirkt der Vorschlag, morgen nach Øer zu fahren, etwas unwirklich, vielleicht sogar auch, auf Grund des fehlenden Windes und der Distanz von 35 sm etwas unvernünftig. Zumal wir vor ein paar Tagen schon in Aarhus waren, was ungefähr auf dem gleichen Breitengrad liegt. Um es kurz zu machen: Wir werden morgen in Øer sein und wir werden es sehr genießen - auch wenn wir uns im Grunde einmal im Kreis gedreht haben.

24.07.2018, Juelsminde - Øer

Als kleines Geschwader mit drei Booten (eine X-382 und ein Trimaran) nehmen wir am Morgen des 24. Juli nordöstlichen Kurs nach Øer. Es ist motoren angesagt; wir montieren den Pinnenpiloten und frühstücken unterwegs. Der Tri und wir nehmen den Weg über die Flachs Skomagergrund und Søgrung, während die X-382 diese auf Grund des Tiefganges östlich umfährt. Tunø lassen wir östlich liegen während die X die Insel östlich passiert. Dennoch ist die X deutlich früher am Ziel als der Tri und wir.

Das Schleusen in den Hafen von Øer ist ein Erlebnis. Wir sind ja größere Schleusen, wie die des NOK in Brunsbüttel und Kiel gewohnt; aber diese Schleuse hier ist einfach idyllisch gelegen. Man sollte sein Schiff sowohl am Wartesteg als auch in der Schleusenkammer gut festbinden, da beim Füllen und Leeren der Schleusenkammer starke Strömungen entstehen. Und: Beim Schleusen in der Schleusenkammer darauf achten, dass sich das Schiff nicht beim Senken des Wasserpegels an den Festmacherleinen aufhängt.

Der Hafen von Øer bietet viele freie Plätze. Der durch sein heruntergekommenes Erscheinungsbild in Veruf geratene Hafen, wirkt zunächst etwas Verlassen. Aber in der Mitte der Analge, wo früher einmal das Schwimmbad stand, wurden ein Spielplatz und neue Grillplätze eingerichtet. In einem Holzturm befinden sich die Toiletten und Duschen. Von oben hat man einen tollen Rundumblick. Es hat den Eindruck, als ob in den Hafen wieder investiert wird.

Zum Strand sind es ein paar Gehminuten. Wir gehen (auf Empfehlung) zum nordöstlich der Hafeneinfahrt gelegenen Strand. Man muß hier allerdings eine kleine Bucht, entlang des Steinwalls der Hafeneinfahrt laufen. Barfuß ist das zwar nicht gerade ein Freude, aber man wird dann mit weißem, feinen Sand und glasklarem Wasser belohnt. Man sollte auch die Tide etwas im Auge behalten, da sonst der Rückweg naß werden kann. Leider kommen wir nicht in den Genuß der Wellen, die durch die Schnellfähre enstehen und wohl eine beachtliche Größe haben - die Fähre liegt im Hafen außer Betrieb.

25.07.2018, Øer - Tunø

Heute trennen sich unsere Wege. Die anderen fahren weiter Richtung Norden, während wir uns langsam nach Süden orientieren müssen. Am 30. Juli haben wir eine Verabredung in Svendborg, wo wir unsere Crew mit unseren Mädchen verstärken werden.

Unser Tages-Ziel ist Tunø. Wir waren noch nicht dort und nun ist die Gelegenheit, die Insel kennzulernen. Gegen 13 Uhr laufen wir unter Motor in die Ankerbucht auf der östlichen Seite der Insel ein. Hier liegen schon viele Schiffe vor Anker. Das Wasser ist glasklar und der Untergrund sandig - ein Traum! Wir baden ausgiebig. Nachmittags fahren wir mit dem Schlauchboot zum Hafen und schauen uns die Umgebung an. Wir kaufen den berühmten Tunø- Knoblauch sowie einen Sack Tunø-Kartoffeln. Es ist unglaublich warm, weswegen wir keine langen Fußmärsche absolvieren. Stattdessen bekommt Piet ein Eis. Die Nacht verbringen wir vor Anker.

 



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.