Zurück Richtung Süden

26.08.2018, Tunø - Kerteminde

Die Nacht vor Anker in der Bucht bei Tunø war unruhig, aufgrund von Wellen, die in die Ankerbucht umgelenkt werden und seitlich auf das Schiff treffen. Somit kam unsere Hanna über Nacht ordentlich ins Schaukeln.

Recht früh am Morgen brechen wir auf und nehmen Kurs Richtung Süden. Der Ostwind dreht etwas auf und erzeugt südlich von Samsø für ordentlich Welle. Ein größeres Exemplar davon steigt sogar hinten in die Plicht ein.

In Kerteminde machen wir am ganz nördlichen Steg (beim Strand) fest - eine Entscheidung, die wir später noch bereuen. Der benachbarte Strand ist brechend voll. Zeitweise ist es schon fast ein Problem, hier eine Stelle im Wasser für Piet zum baden zu finden. Abends wird der Strand leerer, aber leider wird der Steg als Flanier- und Partymeile genutzt, so dass wir auch nachts sehr unruhig schlafen. Um ehrlich zu sein, hatten wir uns schon gewundert, das hier viele freie Boxen waren.

27.08.2018, Kerteminde - Lohals

Unser nächstes Ziel ist Lohals. Unter Segeln suchen wir uns einen Ankerplatz, neben der Hafeneinfahrt. Es ist wieder sehr warm heute und leider ist auch Baden ein Problem, weil das Wasser voll mit Feuerquallen ist. Abends, als die Kraft der Sonne etwas nachlässt, wird es angenehmer. Wir bekommen noch drei Nachbarlieger vor Anker.

Nach dem Abendessen sitzen wir noch eine Weile in der Plicht. Gegen 21 Uhr melden wir uns spontan bei Bekannten, die im Hafen von Lohals festgemacht haben. Wir laden sie auf ein Bier zu uns an Bord ein und bieten ihnen an, sie mit unserem Schlauchboot abzuholen. Die Beiden kennen die spartanischen Abmessungen unseres Schlauchbootes. Um so mehr sind wir beeindruckt, dass die Beiden zusagen, zumal sie deutlich älter als wir sind und auch noch einen Hund dabei haben. Sie bringen sogar noch ein Hundekörbchen mit. Wir verbringen einen sehr schönen Abend mit ihnen und erleben dabei sogar noch die für heute angekündigte Mondfinsternis. Es ist ein Erlebnis, das vor Anker zu beobachten - dazu können wir auch noch einige Sternschnuppen sehen - was will man mehr?

28.08.2018, Lohals - Trønse

Wir lieben die Ankerbucht vor Trønse. Nach einer erneut unruhigen Nacht vor Anker (es gab Dünung, die durch den starken Ostwind entsteht und um die nördliche Spitze von Langeland umgelenkt wurden und unser Schiff zum Schaukeln gebracht haben) brechen wir früh auf. Der Wind bläst mit 6-7 Beaufort und wir können schön Raumschotkurs fahren - so macht segeln Spaß!

In der Ankerbucht vor Trønse finden wir eine freie Mooringboje. Es ist trotz des Windes sehr warm. Wir können aber ins Wasser - hier sind keine Feuerquallen. Unsere Bekannten folgen uns später und legen sich an eine freigewordene Mooringboje. Unser Problem heute ist, die für abends angekündigte Gewitterfront mit Unwetter. Eigentlich wollten wir das Ganze an der Tonne abwettern, aber wir entscheiden uns dann doch noch recht kurzfristig um und fahren in den Hafen. Es war die richtige Entscheidung, allerdings nicht wegen des Unwetters, sondern wegen des charismatischen und berühmten Hafenmeisters von Trønse. Ein mittlerweile 86 Jahre alter, fein gekleideter, älterer Herr, der noch hellwach im Kopf ist. Wir kommen mit ihm ins Gespräch und er erzählt uns, dass er Tierarzt ist und dass er einmal eine deutsche Freundin hatte. Daher könne er auch so gut Deutsch sprechen. Eine Sprache, so witzelt er, müsse man auf dem Kopfkissen lernen!

Da er Tierarzt ist, nutze ich die Gelegenheit, um ihn um Rat zu Fragen; denn unsere Bekannten, die gestern bei uns zu Gast an Bord waren, sind in Sorge um ihren Vierbeiner, dem es seit zwei Tagen erkennbar schlecht geht. Der nette Hafenmeister zögert nicht lange und schaut sich den Hund mit fachmännischen Handriffen an. So auf die Schnelle kann er aber nichts feststellen, weshalb er erneut seine Hilfe anbietet, falls es schlimmer werden sollte - auch heute Nacht! Wir sind alle hin und weg von dem gleichermaßen  hilfsbereiten wie liebenswürdigen, betagten Herren.

Als wir dabei sind unser Hafengeld zu entrichten, zieht im Hintergrund eine tiefschwarze Wand hoch und wir haben Angst, dass der anrührend wirkende Hafenmeister seine Runde im Unwetter fortsetzen muss. Als die ersten Böen über den Hafen fegen, bricht er seinen Rundgang ab - wir sind froh.

29.08.2018, Trønse - Svendborg - Ærøskøbing

Heute morgen gibt es Brötchen, die wir gestern bestellt haben, zum Frühstück. Die Brötchentüten liegen auf dem Tresen im Clubhaus bereit. Der Tresen ist mit Blumen und einer Kerze dekoriert - alleine das ist schon ein Besuch im Hafen wert!

Anschließend sehen wir zu, dass wir loskommen. Wir wollen rechtzeitg  und ohne zeitlichen Druck in Svendborg sein, um dort unsere Mädchen aufzupicken. In Svendborg legen wir im Hafen am Kai, direkt an der Straße und auf Sichtweite zum Bahnhof an. Als die Beiden an Bord sind, verstauen wir erst einmal die Taschen und den Koffer und brechen dann direkt nach Ærøskøbing auf.

Bevor die ersten Gebäude von Ærøskøbing auf Sichtweite sind, erkennen wir ein Kreuzfahrtschiff, das offensichtlich dort vor Anker liegt. Als wir uns nähern, können wir erkennen, dass es die "Europa" ist. Es mutet etwas merkwürdig an, so ein großes Kreuzfahrtschiff mitten in der Dänischen Südsee anzutreffen.

Ærøskøbing ist einfach schön! Der nur wenige Gehminuten entfernt gelegene Strand mit sandigem Boden und glasklarem Wasser ist traumhaft. Wir kühlen uns erst einmal ab.

Abends grillen wir zusammen mit unseren Bekannten, mit denen wir uns hier in Ærøskøbing verabredet hatten.

Wir bleiben auch noch den nächsten Tag hier und nutzen die Gelegenheit, für unsere mittlerweile vergrößerte Crew genügend Proviant für die nächsten Tage einzukaufen.

31.08.2018, Ærøskøbing - Marstal

In Marstal treffen wir das erste Mal in diesem Urlaub einen Delphin 66. Er gehört Vereinskameraden vom SVE. Sie legen direkt gegenüber von uns an - wir freuen uns. Insbesondere in Bezug auf das Dingi einschließlich des Außenbordes sind sie deutlich besser ausgestattet als wir. Unsere mittlere Tochter und ich lassen uns damit auf der Sitzbank unseres Dingis hinterherziehen - ein Riesenspaß! Piet darf dann in dem Schlauchboot alleine mitfahren und erfährt völlig neue Dimensionen der Fortbewegung auf dem Wasser. Der Spaß steht ihm ins Gesicht geschrieben! Abends sitzen wir zusammen und verhaften noch ein "kleines" Bierchen.

Den größten Teil des Tages haben wir mit Baden verbracht. Sowohl vom Strand aus, als auch direkt von Bord aus im Hafen. Zum Strand bin ich mit den Kindern in unserem völlig überladenen Schlauchboot gefahren. Von außen sieht es fast so aus, als ob wir direkt auf dem Wasser sitzen. Wir bekommen aufgrund des starken Windes und der Wellen ordentlich Wasser ins Boot. Wir werden auf dem Rückweg gebeten, Heckleinen überzuwerfen - also quasi versaute Anlegemanöver zu retten. Die luvseitige Heckleine einer Bavaria hätte gleich zwei Schiffe als Päckchen halten sollen. Unsere Kinder und ich sind uns für Nichts zu schade. Es entstehen heikle Situationen beim Überwerfen der Schlingen über die Dalben, da ich dafür in dem schaukelnden Dingi aufstehen muß. Mehrfach wäre ich beinahe über Bord gegangen. Wir sind die Hauptdarsteller in einem Film für bestes Hafenkino! An einem aufmerksamen Publikum mangelt es jedenfalls nicht! Gott sei Dank hatten die Kinder viel Spaß bei der Aktion. Trotzdem konnte ich mir bei dem Skipper, der sein Anlegemanöver in Bezug auf beide Heckleine doppelt versaut hatte, die Frage nicht verkneifen, ob er und seine 5-Mann-starke Crew ab jetz alleine klar kommen. Mehr als ein säuerliches Grinsen bekam wir nicht!

Ganz anders unsere Nachbarn, russischer Herkunft: Sie boten uns für das Überwerfen beider Heckleinen frischen Fisch an! Das war sehr nett und wir haben es nicht ausgeschlagen!

 










Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.